Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
Ein Dorf zum Daheimsein
 
 
Ein Dorf zum Daheimsein
1
Ein Dorf zum Daheimsein
2
Ein Dorf zum Daheimsein
3
Ein Dorf zum Daheimsein
4

Abfallarten - Übersicht

Name Beschreibung
AltöleIcon zu Altöle

In die Altölsammlung gehören:
Gebrauchte Mineral- und Speiseöle.
Zu den Mineralölen zählen z.B. Motoren- und Getriebeöle; Speiseöle sind Öle und Fette tierischer und pflanzlicher Herkunft (z.B. aus Friteusen).

  • Altöle nie ins Abwasser leeren oder im Erdreich versickern lassen!Mit einem Liter Altöl wird rund 1 Million kostbares Trinkwasser verseucht!
  • Altöle gelten als Sonderabfall und dürfen von den Gemeinden nur an Betriebe mit spezieller Bewilligung zur Entsorgung übergeben werden.
  • Altöle werden in geeigneten Anlagen, z.B. Zementwerken, verbrannt als Ersatz für Brennstoffe.
GiftstoffeIcon zu Giftstoffe

...sind Sonderabfälle

  • Sonderabfälle sind den Verkaufsgeschäften die solche Produkte verkaufen, zurückzubringen (kostenlose Rückgabe- und Rücknahmepflicht für Kleinmengen) oder
  • den Drogerien und Apotheken zur Entsorgung abzugeben.
  • Für Gränichen sind dies:
     - Apotheke Gränichen, Bahnhofstrasse 1
     - Drogerie Kaufmann, Lindenplatz 2


Grössere Mengen an Sonderabfällen aus dem Haushalt (z.B. aus Wohnungs- oder Hausräumungen) sind den entsprechenden Entsorgungsunternehmen gegen Bezahlung abzugeben. Es ist mit Kosten in der Grössenordnung von ca. CHF 2.00 pro Kilogramm zu rechnen (Preis variiert je nach Art des Sonderabfalls). Eine telefonische Anmeldung ist erwünscht.


In den Sonderabfall gehören

Farben, Lacke, Klebestoffe, Verdünner, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Brennsprit, Laugen, Säuren, Entkalker, Abflussreiniger, spezielle Reinigungsmittel, Medikamente, Desinfektionsmittel, Quecksilberthermometer, Chemikalien, Gifte, Javel-Wasser, Fotochemikalien, Spraydosen, Druckgaspatronen, Pflanzenschutzmittel, Dünger, Holzschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, Stoffe mit unbekannter Herkunft etc.


Es ist verboten, Sondermüll mit dem Hauskehricht zu entsorgen oder ins Abwasser zu leeren!

Nie Produkte vermischen, die sich in verschiedenen Behältern befinden, da gefährliche chemische Reaktionen auftreten könnten. Zudem sind solcherlei Produkte ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren.

KadaverIcon zu Kadaver

Die Kadaverbeseitigung ist kostenpflichtig. Tote Kleintiere ohne Fremdstoffe (Halsbänder, Plastiksäcke, usw.) sind der Kadaversammelstelle zu überbringen. Auf keinen Fall im Wald vergraben, der Grünabfuhr zuführen, in Gewässer werfen oder mit dem Haushaltkehricht entsorgen.


Annahmestelle:
BBG Oberentfelden AG, Muhenstrasse 56, 5036 Oberentfelden, Tel. 062 737 80 02


Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 07.00 bis 09.00 Uhr / 13.00 bis 15.00 Uhr
Samstag (nur November bis März): 07.00 bis 08.00 Uhr
Übrige Zeit nach telefonischer Vereinbarung!

KunststoffeIcon zu Kunststoffe

Sammeln von Kunststoffen und Kunststoffverpackungen

Kunststoff wie z.B. PP, PVC und PE ist ein Erfolgsmaterial und wird vielseitig verwendet.
Für die Wiederverwertung braucht es jedoch grosse Mengen an sauberen, sortenreinen Kunststoffen, was zum Teil aus Industrie und Gewerbe, Spitälern und der Landwirtschaft der Fall ist, nicht aber aus Haushaltungen. Grosse Mengen an sortenreinem Kunststoff fallen hingegen beim PET an, bei dem der Handel zur Rücknahme verpflichtet ist, vgl. unter PET.
Kunststoffe aus Haushaltungen können im Bauamt deponiert werden, aber nur in den speziell vorgesehenen Sammelsäcken, welche bei der Post bezogen werden können (Fr. 3.50 / Sack aber nur in Rollen à 10 Säcke).

Gesammelt werden Abfälle getrennt nach dem Leitsatz: Wenn sie zu einer kleineren Umweltbelastung führen als die Entsorgung und die entsprechende Neuproduktion des Produktes. Zudem braucht es genügend Absatzmärkte für die Produkte aus dem Rezyklat.

 

Infos zu Kunststoffen und Kunststoffverpackungen
Tipp

Billige Wegwerfprodukte und unnötige Verpackungen vermeiden!

LampenIcon zu Lampen

Entladungslampen aus Haushaltungen

Neonröhren, Leuchtstoffröhren, Sparlampen, Quecksilberdampflampen nicht zerschlagen. Kostenlos zurück an Fachhandel oder Gemeindesammelstelle: Technische Betriebe Gränichen.

NespressoIcon zu Nespresso

Nespresso-Kapseln bestehen aus Aluminium und können im Werkhof oder bei den entsprechenden Verkaufsgeschäften abgegeben werden.

Mit dem Recycling von Nespresso-Kapseln kann gegenüber der Erstherstellung bis zu 95 Prozent Energie gespart werden. Zudem kann der Kaffeesatz zu Dünger verarbeitet werden.

SperrgutIcon zu Sperrgut

Kleinsperrgut bis höchsten 1 m Länge, 50 cm Durchmesser und 25 kg Gewicht ist in fest verschnürten Bündeln oder Schachteln, versehen mit einer Gebührenmarke, bereitzustellen.


In die Sperrgut-Sammlung gehören
sperrige Gegenstände, die nicht in die normalen Abfallbehälter passten wie z.B. Teppiche, Matratzen, Möbelstücke, grössere Kinderspielzeuge aus Holz und Plastik, Skis etc.

Das Verbrennen von Abfällen in Holzfeuerungen und Cheminées wie auch im Freien ist verboten!

Hersteller und Händler sind verpflichtet, sperrige Gegenstände wie Skis und Surfbretter beim Kauf einer vergleichbaren Ware oder Marke zurückzunehmen. Ohne Neukauf besteht keine Rücknahmepflicht für sperrige Gegenstände.
 

Alteisen / AltmetallIcon zu Alteisen / Altmetall

Nächster Abfuhrtermin:
12.09.2017

BeschreibungFür Alteisen/Altmetall steht beim Bauamt eine Mulde zur Verfügung.

Entsorgt werden alle Metalle ausser Aluminium und Weissblech. Auch kleine Mengen, z.B. alte Nägel usw. entlasten die Kehrichtverbrennungsanlagen und müssen nicht nach der Verbrennung als Sondermüll deponiert werden. Es sollte ungedingt möglichst reines Metall deponiert werden. Bitte alle nichtmetallischen Teile entfernen.

AltglasIcon zu Altglas

Ins Altglas gehören:

  • Einwegflaschen und -gläser
  • Einmachgläser
  • sauberes Altglas
  • KEIN KERAMIK, KEIN PORZELLAN, KEIN TON, KEIN STEINGUT, KEIN FENSTERGLAS UND KEINE KUNSTSTOFFFLASCHEN.

Fremdmaterialien aller Art sind zu entfernen.


Sauberes Altglas

Wichtige Tipps für die richtige Altglasentsorgung:

Helfen Sie mit beim Kampf gegen die "Faulbrut".

Durch Sporen in Honigresten können sich Bienen mit dieser gefährlichen Bienenseuche anstecken. Ganze Bienenvölker wurden so schon ausgerottet.

Waschen Sie deshalb Ihre Honiggläser vor dem Entsorgen immer gründlich aus!


 

  • Nur Verpackungsglas (Flaschen, Confitüren- und Gurkengläser etc.) kann wiederverwertet werden.

 

  • Nur Verpackungsglas, ohne Verschlüsse und Umhüllungen jeder Art, Porzellan, Kunststoffflaschen, Ton und Steingut, Textilien, Fensterglas, Leuchtstoffröhren, Glühbirnen, kann zu neuem Glas geschmolzen werden. Fremdstoffe stellen die Wiederverwertung in Frage. Papieretiketten brauchen nicht entfernt zu werden.

 

  • Zu trennen nach Weissglas, Grünglas und Braunglas

 

 

AltpapierIcon zu Altpapier

Nächster Abfuhrtermin:
24.06.2017

Helfen Sie mit, Altpapier richtig zu verwerten!

Das ist Altpapier
Zeitungen - Broschüren - Bücherseiten (ohne Rücken) - Computerlisten - Couverts - Fotokopien - Heftli - Illustrierte - Karton - Kataloge - Korrespondenzpapier - Notizpapier - Packpapier - Prospekte - Recyclingpapier - Telefonbücher - Zeitungsbeilagen.

Das ist kein Altpapier
Beschichtetes Papier aller Art - Bisquitsverpackungen - Blumenpapier - Etiketten - Filterpapier - Fotos - Fototaschen - Fruchtsaftverpackungen - Futtermittelsäcke - Haushaltspapier - Kaffee- und Teebeutel - Kleber - Kohlepapier - Milchverpackungen - Papierservietten - Papiertaschentücher - Papiertischtücher - Papierwindeln - Suppenbeutel - Teerpapier - Tragtaschen (nassfest) - Waschmitteltrommeln - Zementsäcke und dergleichen - Sämtliche nichtpapierhaltige Abfälle.


Wie wird Altpapier bereitgestellt?

Nur richtig bereitgestelltes Altpapier, gebündelt und verschnürt wird mitgenommen! Die Schulkinder sind Ihnen dankbar, wenn Sie die Bündel nicht zu schwer machen! (Höhe 15 cm)
Nicht mitgenommen werden Papiertragtaschen, Schachteln und dergleichen oder mit Klebband verschnürte Bündel.

Aluminium / StahlblechIcon zu Aluminium / Stahlblech

Zum Aluminium und Stahlblech gehören
Konserven- und Getränkedosen, Metalldeckel, Alu-Tuben, Tierfutterschalen, etc.


Nicht zum Aluminium und Stahlblech gehören
Spraydosen, Farbdosen mit eingetrockneten Farbresten (-> Sonderabfall), beschichtete Folien wie Butterpapier etc., Suppenbeutel oder andere Abfälle

Bitte Aluminium und Stahlblech reinigen und Fremdteile wie z. B. Papier entfernen. Wenn das Ganze noch flachgedrückt wird, können die Transporte wesentlich reduziert werden.
Aluminium und Stahlblech muss nicht mehr getrennt gesammelt werden. Mit den heutigen Sortiertechniken ist eine nachträgliche Trennung der Metalle problemlos möglich. Alu-Verpackungen und Stahlblechdosen haben ein Recyclingzeichen aufgedruckt.

Infos zum Aluminium und Stahlblech
Rostige Büchsen und leere Bierdosen sind der Rohstoff für neues Metall. Aus alten Konservendosen entstehen Bratpfannen, Rohrleitungen, Nägel oder Draht. Zerknüllte Alufolien oder leere Tierfutterschalen werden ohne Qualitätseinbusse zu neuen Alu-Produkten verarbeitet.


Haben Sie gewusst, dass

  • das Alu-Recycling 95 % weniger Energie benötigt, als die Neuproduktion, beim Stahl-Recycling sind es immerhin noch 60 %
  • Papieretiketten an den Büchsen die Zinnausbeute vermindern
  • die meisten Deckel von Einweggläsern aus Stahlblech sind

 

Tipps

  • Alu-Verpackungen vermeiden; im Haushalt PE-Folie verwenden
  • Zwischenverpflegung in abwaschbare Behälter verpacken
  • Tierfutter vom Metzger bevorzugen
  • Frischprodukte anstelle von Konservenprodukte kaufen
     

Wissen
Ökonomisch und ökologisch sinnvoll

Das Recycling von Konservendosen aus Stahlblech ist im Vergleich mit anderen Entsorgungsmethoden eine kostengünstige Methode. Die separate Sammlung und Verwertung von sauberen Stahlblech- und Weissblech-Verpackungen (als Korrosionsschutz mit einer Zinnschicht überzogenes Stahlblech) ist aber auch ökologisch sinnvoll. Durch die Wiederaufbereitung gebrauchter Konservendosen und anderen Stahlblechverpackungen wie Deckel von Gläsern, Tabakdosen, Bonbon-Verpackungen wird hochwertiger Stahl zurückgewonnen. Dieser dient zur Herstellung von neuen Gebrauchsartikeln wie Bratpfannen und Werkzeugen, oder kommt in der Produktion für Rohrleitungen und Autoblech zum Einsatz. Der Energieverbrauch wird dabei gegenüber einer Neuproduktion um 60% und die Luftbelastung um 30% verringert.

BatterienIcon zu Batterien

In die Batterien-/Akkumulatorensammlung gehören

Batterien und Knopfzellen aus Radios, Fotoapparaten, Armbanduhren, Spielzeug etc. sowie Akkumulatoren (z.B. Autobatterien)

  • Batterien und Akkumulatoren gehören nicht in den Hauskehricht!
  • Batterien sind nicht mehr aufladbar, Akkumulatoren können jedoch mehrfach aufgeladen werden.


Infos zu Batterien und Akkumulatoren

Kraftlose Batterien sind noch immer wertvoll. Im Innern verstecken sich Metalle wie Zink, Eisen, Blei, Silber, Quecksilber, Cadmium und Kupfer. Diese Stoffe sind schädlich für die Umwelt und kostbar für die Industrie. Sie können zurück gewonnen werden.


Haben Sie gewusst, dass

  • eine Batterie bei ihrer Herstellung 50- bis 140-mal mehr Energie verschlingt als sie selber je abgeben wird,
  • und dass zusätzlich für die Entsorgung nochmals 50-mal mehr Energie aufgewendet wird als sie je abgegeben hat.


Tipps

  • Steckdosenanschluss bevorzugen; vor der Entsorgung elektronischer Geräte Batterien entfernen
  • > die kleinen Knopfbatterien enthalten besonders viele Schadstoffe;
  • Nickel-Cadmium-Batterien vermeiden;
  • ev. wieder aufladbare Nickel-Metall-Hybrid-Batterien anschaffen; mit einem guten Ladegerät können sie mehr als 1'000 mal aufgeladen werden.
BauschuttIcon zu Bauschutt

Zum Bauschutt gehören:

Mineralische Abfälle wie Mörtel, Keramik, Steine, Erde, Ton- und Betonwaren, Blumentöpfe, Eternit, Backsteine, Fensterglas inkl. Alusteg, Frontscheiben von Autos, Flachglas und Spiegel.

CD's / DVD'sIcon zu CD's / DVD's

CDs sind zu über 90 % aus Polycarbonat (PC) zusammengesetzt. Daneben enthalten sie Aluminium, Lacke, Farbstoffe und Material von Klebeetiketten. Vor allem wegen ihres hohen Anteils an Polycarbonat sollten CDs wiederverwertet werden. Wegen der hohen Kosten bei der Herstellung von neuem Polycarbonat und weil die meisten Eigenschaften auch bei regeneriertem PC erhalten bleiben, ist Polycarbonat als Sekundärrohstoff gefragt.


Entsorgungsmöglichkeiten

  • Verkaufsstellen von Elektrogeräten nehmen teilweise auch CD’s, DVD’s und CD-ROM’s kostenlos entgegen (vgl. auch unter Elektronikgeräte)
  • SWICO-Sammelstelle: Stollenwerkstatt Aarau
Elektro- und ElektronikgeräteIcon zu Elektro- und Elektronikgeräte

Elektro- und Elektronikgeräte gehören nicht in den Siedlungsabfall. Sie sind gemäss VREG (Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte) einem Händler, Hersteller oder Importeur oder einer Entsorgungsunternehmung zurückzugeben. Zulässig ist auch die Rückgabe an eine öffentliche Sammelstelle für Geräte. Für Gemeinden besteht aber keine Pflicht, solche Sammelstellen anzubieten. Elektrische und Elektronische Geräte dürfen nicht über Sperrgutsammlungen entsorgt werden.


Weil das Recycling durch vorgezogene Recyclinggebühren (vRG) beim Kauf neuer Geräte finanziert wird, können folgende Geräte kostenlos zurückgegeben werden:


Büro-, Telekommunikations- und Informatikgeräte

z.B. Computer, Bildschirme, Tastaturen, externe Speicher, Modems, Scanner, Drucker, Plotter, Bänder, Kassettensysteme, Telefonapparate, Handys, Kopierer, Fax sowie deren Zubehör


Unterhaltungselektronik

z.B. Fernseher, Radio, Stereoanlagen, Lautsprecher, Camcorder, Projektoren, Digital- und Analogkameras, CD-Spieler sowie deren Zubehör


Haushaltklein- und Haushaltgrossgeräte (vRG neu ab 1.1.2003)

z.B. Küchengeräte, Staubsauger, Nähmaschinen Kaffemaschinen, Kühlgeräte, Backöfen, Waschmaschinen sowie deren Zubehör

  • Rückgabe wann immer möglich an eine Verkaufsstelle (auch ohne Neukauf)
  • Für Privatpersonen gibt es auch offizielle S.EN.S-SWICO Abgabestellen in unserer Region (Stollenwerkstatt Aarau)
     

Auskunft

www.swico.ch oder Telefon 0900 57 37 77
www.sens.ch oder Telefon 01 254 50 30
S.EN.S Ostschweiz Telefon 081 330 79 30 und S.EN.S Suisse Romande Telefon
024 420 23 61

Für Elektrogeräte des Bau-, Garten- und Hobbymarktes (z.B. Elektrowerkzeuge und elektrische Gartengeräte) gibt es noch keine vorgezogenen Recyclinggebühr. Deshalb wird die Rücknahme bei den Verkaufsstellen noch unterschiedlich gehandhabt. An den offiziellen S.EN.S-SWICO Abgabestellen ist die Rückgabe kostenpflichtig.

GrüngutIcon zu Grüngut

Nächster Abfuhrtermin:
29.05.2017

Grüngutannahme in der regionalen Kompostieranlage Zinggenacher

Die Grüngut-Anlieferung auf die regionale Kompostieranlage Zinggenacher ist für die Einwohner von Gränichen während den Öffnungszeiten für Private möglich und wie folgt geregelt:

Privatpersonen:
Privatanlieferer aus der Gemeinde Gränichen können während den Öffnungszeiten für Private, gegen Vorweisung eines gültigen Ausweises (ID oder Motorfahrzeugausweis), weiterhin Grüngut in das für die Gemeinde bezeichnete Depot kostenlos abladen; - ohne Ausweis muss bezahlt werden!
Private benützen mit Vorteil die kommunale Grünabfuhr gemäss Abfallkalender. Für regelmässige und grössere Direktanlieferungen (z.B. Pferdemist) können Privatkunden eine Zutritts-/Chipkarte für die automatische Wägung und Verrechnung beim Kompostwart beziehen (Kartendepot Fr. 100.00)

Gewerbebetriebe:
Bezug einer Zutritts-/Chipkarte für die Anlieferung, automatische Wägung und Verrechnung, beim Kompostwart (Kartendepot Fr. 100.00).
Bevölkerung und Gewerbebetriebe werden gebeten das Grüngut möglichst frisch und rein auf die Anlage zu liefern. Diverse hochwertige Kompost- und Erdprodukte können für Freizeit-, Profi-Gartenbau und Landwirtschaft bezogen werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an den Kompostwart, Tel. 062 842 94 32.
 

Öffnungszeiten:

Private:
Mittwoch 15.00 bis 19.00 Uhr (Winterzeit 15.00 bis 17.00 Uhr)
Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr (Winterzeit 13.00 bis 16.00 Uhr)

Gewerbe:
Montag bis Samstag 07.30 bis 19.00 Uhr
(Samstags in der Winterzeit bis 16.00 Uhr)

Die Anlage bleibt an Sonn- und Feiertagen geschlossen.
 

HaushaltkehrichtIcon zu Haushaltkehricht

Nächster Abfuhrtermin:
01.06.2017

In den Haushaltkehricht gehören

brennbare, nicht wieder verwertbare Siedlungsabfälle
z.B. Plastik, Windeln, Wischgut, Staubsaugersäcke, Glühbirnen (ohne Leuchtstoffröhren) Verpackungen wie Fertigsuppenbeutel, Butterpapiere, Tetrapackungen, Tiefkühlverpackungen, Waschmittelkartons, verschmutztes Papier etc.

 

Nicht in den Haushaltkehricht gehören

Sonderabfälle

  • Das Verbrennen von Abfällen in Holzfeuerungen und Cheminées wie auch im Freien ist verboten!
  • Wer Abfall im eigenen Ofen entsorgt, schadet der Umwelt, seinen Mitmenschen und in erster Linie sich selbst.

Rauchgase von "Abfallfeuern" enthalten giftige und krebserregende Stoffe. Diese sind so aggressiv, dass sie Ihre Ofen-, Cheminée- oder Kaminanlage in ein bis zwei Jahren stark beschädigen oder zerstören können. Es entsteht der so genannte Glanzruss. Diesen zu beseitigen ist für den Kaminfeger sehr aufwändig und entsprechend teuer. Glanzruss kann sich bei hohen Temperaturen selber entzünden und zu einem Kaminbrand führen.

Haben Sie gewusst, dass eine Tetrapackung, die im Cheminée verbrannt wird, die Umwelt ungefähr gleich stark belastet wie 10'000 Tetrapackungen, die in der Kehrichtverbrennungsanlage verbrannt werden.


Infos zu Haushaltkehricht

Haben Sie gewusst, dass

  • von den rund 3 Millionen Tonnen Abfällen, die jährlich in den Schweizer KVA landen, 640'000 Tonnen Schlacken anfallen
  • dass durch illegale Entsorgung von rd. 200'000 Tonnen Altholz in Holzfeuerungen und Cheminées pro Jahr gegen 20 Tonnen hoch toxische Stoffe frei gesetzt werden - das sind doppelt so viele wie von den 3,3 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle in den KVA


Kehricht/Sperrgut am Abfuhrtag um 7.00 Uhr bereitstellen. Ohne Gebührenmarke wird der Abfall nicht mitgenommen.

 

Abfallgebühren
Grundgebühr

Für die Separatsammlungen (Alteisen, Altöl, Aluminium, Batterien, Büchsen/Dosen, Glasflaschen, Grünabfuhr, Karton und Papier) wird eine Grundgebühr zzgl. gesetzliche Mehrwertsteuer erhoben:

  • pro Haushalt Fr. 75.00/Jahr
  • pro Gewerbe-/Industriebetrieb mind. Fr. 75.00 bis max. Fr. 300.00/Jahr

 

In den Gebieten ohne Grünabfuhr wird die Grundgebühr um 50% reduziert.

Die Abfälle sind in fest verschnürten, offiziell zugelassenen Säcken zu höchstens 25 kg Gewicht pro Sack bereitzustellen. Offiziell zugelassenen Säcken gleichgestellt  sind Bidons (Trommeln) und Kartongebinde.

Bei Gebäuden oder zusammengehörenden Gebäudegruppen mit mehr als 6 Wohnungen sind offiziell zugelassenen Container zu verwenden. In den Containern dürfen nur offizielle Kehrichtsäcke mit Gebührenmarken deponiert werden.

Dienstleistungs-, Gewerbe- und Industriebetriebe mit grösserem Anfall an Abfällen sind verpflichtet, die Abfälle in offiziell zugelassenen Containern, versehen mit einer Containermarke, bereitzustellen. Bezüglich der von der Kehrichtabfuhr ausgeschlossenen Abfallarten wird auf § 14 des Abfallreglementes der Gemeinde Gränichen verwiesen. Die Container sind auf der Frontseite gut leserlich anzuschreiben.

Karton / WellpappeIcon zu Karton / Wellpappe

In die Kartonsammlung gehören

Kartonschachteln, Wellkarton, Eier-, Früchte- und Gemüsekartons etc.


Nicht in die Kartonsammlung gehören

Aluminium- oder kunststoffbeschichteter Karton (Tetrapackungen) wie Milch-, Fruchtsaft- und Tiefkühlverpackungen etc., Waschmittelkartons (die Waschmittelrückstände stören bei der Wiederverwertung -> Kehrichtsack)


Wichtig

Der Karton ist von Fremdmaterial zu trennen.
Karton kann zusammen mit dem Altpapier bereitgestellt werden.

 

Kartonverpackungen müssen unmittelbar beim Kauf einer Ware kostenlos vom Verkaufsgeschäft zurückgenommen werden. Sperrige Verpackungen können auch später zurückgegeben werden.


Infos zum Karton
Tipps

  • alte Kartonverpackungen wieder verwenden;
  • Kartonverpackungen im Laden zurücklassen oder später zurückbringen;
    unmittelbar beim Kauf von Waren muss die Verkaufsstelle Kartonverpackungen kostenlos zurücknehmen.
KleiderIcon zu Kleider

Gegen 90'000 Tonnen Bekleidung kommen in der Schweiz jedes Jahr neu auf den Markt. Über 30'000 Tonnen Altkleider werden pro Jahr gesammelt.


Allgemeinde Entsorgungshinweise

Kleider, Stoffe, eventuell auch gute Schuhe gemäss Anweisung der sammlenden Organisationen in den dafür bestimmten Säcken bereitstellen oder in einen Sammelcontainer einwerfen.


Was gehört in die Kleidersammlung?

  • Saubere, noch tragbare Damen-, Herren- und Kinderkleider, Lederbekleidung und Pelze
  • Saubere, noch tragbare Schuhe (paarweise zusammengebunden)
  • Tisch-, Bett- und Haushaltwäsche
  • Saubere Unterwäsche und Socken
  • Gürtel und Taschen
  • Feder- und Daunenduvets- sowie kissen


Das gehört in den Abfallsack!

  • Textilfremde Materialien
  • Defekte und verschmutzte Textilien resp. Kleider
  • Textilabfälle, Schnittreste
  • Matratzen, Polsterauflagen, Teppiche, Dämmstoffe
  • Skischuhe, Schlittschuhe, Inlineskates, Gummistiefel
  • Einzelne Schuhe

 

Bitte Kleidung und Schuhe in geschlossenen Säcken abgeben oder in den Container einwerfen!

KühlgerätenIcon zu Kühlgeräten

Zu den Kühlgeräten gehören

Kühlschränke, Tiefkühler etc. -> vgl. auch unter Elektrogeräte

Die offizielle Geräteliste sowie weitere wichtige Informationen finden Sie unter www.sens.ch

PETIcon zu PET

Bitte beachten PET ist nicht gleich PET: Niemals Öl- und Essigflaschen, weisse Milch-Plastikflaschen oder andere Verpackungsmaterialien aus PET in den Container für PET-Getränkeflaschen werfen. Nur reines Sammelgut kann für neue hygienisch einwandfreie PET-Getränkeflaschen wieder verwendet werden. Damit’s mehr Platz für alle hat: Luft raus, Deckel drauf!


Bei der Multisammelstelle im Werkhof des Bauamtes Gränichen können ab sofort auch leere PET-Getränkeflaschen abgegeben werden.


Nicht in die PET-Sammlung gehören

Öl- und Essigflaschen, weisse Milch-Plastikflaschen (diese sind aus PE, Coop + Migros nehmen sie zurück), Verpackungsmaterial aus PET, Flaschen von Putzmitteln, Shampoos etc.
PET-Produkte haben ein PET-Zeichen aufgedruckt
 

Infos zu PET
Haben Sie gewusst, dass

  • Aus alten PET-Flaschen Faserpelzjacken, Sportschuhe, Rucksäcke, Mützen, Folien und noch vieles mehr hergestellt werden kann;
  • eine 1,5 Liter Flasche Ø ca. 41 Gramm wiegt, eine 1 Liter-Glasflasche ca. 660 Gramm;
  • bei der Aufbereitung von gebrauchtem PET gegenüber der Neuproduktion 60 % Energie gespart werden können


Tipps
Trinkwasser aus der Leitung Mineralwasser vorziehen; der Transport, die Herstellung und Entsorgung/Recycling von Mineralwasserflaschen belasten die Umwelt unnötig.

PneusIcon zu Pneus

Für Hersteller und Händler von Pneus besteht eine Rücknahmepflicht für Altpneus der von ihnen vertriebenen Marken. Wenn die Rücknahme mit dem Kauf eines vergleichbaren Pneus verbunden ist, müssen Hersteller und Händler Altpneus jeder Marke zurücknehmen. Bei der Abgabe im Werkhof des Bauamtes ist eine Gebühr von Fr. 5.50 pro Pneu zu entrichten (Barzahlung)

2014. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.